Mitgliederversammlung 2019

Elke Brüning, 1. Vorsitzende des Bauvereins Neue Kirche Emden e.V., begrüßt zunächst die Anwesenden sehr herzlich, um dann nach Annahme der Tagesordnung und Genehmigung des Protokolls der Mitgliederversammlung vom März 2018 den Jahresbericht des Vorstandes zu geben.

Dabei hebt Sie vor allem die außerkirchlichen, kulturellen Veranstaltungen hervor. So fanden im vergangenen Jahr 19 Veranstaltungen mit 4.875 Besucherinnen und Besuchern statt, was eine beachtliche Steigerung gegenüber dem Jahr 2017 bedeutet. Insgesamt kann man nun seit der Wiedereröffnung der Neuen Kirche im September 2013 auf 105 Veranstaltungen mit 32.277 Besucherinnen und Besuchern zurückblicken. Und es gibt nach wie vor viele Anfragen, die nicht immer bewältigt werden können. In diesem Zusammenhang dankt Elke Brüning allen Beteiligten für ihren engagierten, ehrenamtlichen Einsatz, nicht zuletzt den 60 Helferinnen und Helfern im Catering-Team für deren vielfältige Unterstützung bei den Veranstaltungen.

Die 1. Vorsitzende kommt dann auf das laufende Jahr zu sprechen, in dem 20 Veranstaltungen geplant sind, darunter die eine oder andere in Kooperation mit der Sparkasse Emden, mit den Gezeitenkonzerten oder dem Musikalischen Sommer. Zum 75ten Jahrestag der Zerstörung Emdens wird es am 6. September eine Gedenkfeier in der Neuen Kirche geben, gemeinsam mit Bodo Olthoff, der in der gesamten ersten Septemberwoche sein Triptychon zum „6. September 1944“ in der Neuen Kirche ausstellt. Schließlich freue man sich schon auf die Weihnachtskonzerte, die in diesem Jahr wieder mit Spillwark stattfinden.

Zu den vielfältigen Aktivitäten des Bauvereins gehören auch die baulichen Maßnahmen, über die der 2. Vorsitzende, Dietmar Frerichs, berichtet. So wurden im vergangenen Jahr die Kopflinden auf dem Friedhof geschnitten, auf die Pfeiler der Südtore wurden aus Romano-Zement mit den alten Zapfen völlig identische Pinienzapfen gesetzt, das Holz der Eingangstore wurde in demselben grün wie die Kirchentüren gestrichen, Fugen wurden mit Muschelkalk erneuert und die alte, stark beschädigte Turmkugel wurde zu Schmuck verarbeitet. Dabei habe man das große Ziel, so Dietmar Frerichs, den Kirchturm zu sanieren, nicht aus den Augen verloren und ihn zunächst von innen erneuert. In diesem Jahr sind nun erste Termine mit der Kirchengemeinde und einem Architekten vereinbart worden, um über die Erneuerung des Kirchturms von außen zu sprechen. Auch die alte, ausgebaute Turmuhr soll restauriert und an einem geeigneten Ort in Emden ausgestellt werden. Schließlich hat man nun eine Möglichkeit gefunden, den Kirchenboden mit einer besonderen Bearbeitung unempfindlicher zu machen.

Positives hat auch Lutz Stomberg zu berichten, der im vergangenen Jahr kurzfristig für Reemt Viétor als Schatzmeister eingesprungen war. Sowohl die Jahresrechnung 2018 als auch das Budget für 2019 zeigen, dass der Bauverein außerordentlich gut gerüstet ist, um seinen Verpflichtungen nachzukommen und seine Projekte verfolgen zu können. Lutz Stomberg dankt zum Abschluss seines Berichtes Reemt Viétor für seine außerordentlich hilfreiche Unterstützung in den vergangenen Monaten und hebt das große Engagement des Vorstandes hervor.

Nachdem Johannes Berg und Martin Bretzler keinerlei Beanstandungen an der Kassenführung gefunden und die Entlastung des Vorstandes beantragt haben, werden beide erneut für die Kassenprüfung des Jahres 2019 gewählt. Elke Brüning dankt den beiden Kassenprüfern für ihre Arbeit und übergibt vorrübergehend die Versammlungsleitung für die satzungsgemäße Wahl des Vorstandes an Johannes Berg.

Ohne Gegenstimmen werden in den Vorstand gewählt (Bild unten von links nach rechts): Maj-Britt Wrede als Schriftführerin, Elke Brüning als 1. Vorsitzende, Dietmar Frerichs als 2. Vorsitzender und Ottmar Koriath als Schatzmeister. Lutz Stomberg (Bildmitte) hat aus beruflichen Gründen nicht mehr kandidiert.

Da es keine weiteren Wortmeldungen gibt, beschließt Elke Brüning die Versammlung und lädt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu Suppe und Getränken ein.

 

Schmuck für Turmsanierung

Was macht man mit einer Kugel aus Kupfer-Blattgold von 1953, die im Jahr 2010 durch einen Sturm irreparabel beschädigt und durch eine neue ersetzt wurde? Einfach entsorgen?
Petra Schnell-Rewerts, Geschäftsführerin der Dachdeckerei Schnell in Emden, hat sie zum Glück für den Bauverein aufbewahrt und im letzten Jahr dem 2. Vorsitzenden, Dietmar Frerichs, übergeben. Auf seinen Antrag hin hat der Kirchenrat der Ev.-reformierten Gemeinde Emden die Kugel dem Bauverein übereignet, so dass der Weg für den Bauverein frei ist, aus der alten Kugel etwas Neues zu machen: Schmuck!


Nach langer Suche hat man eine Goldschmiede gefunden, die sich zutraut, das Metall der Kugel einzuschmelzen und dann zu Kettenanhängern zu verarbeiten. Die ersten Entwürfe für eine Miniatur-Nachbildung des Wetterhahns und ein Rosettenfenster der Neuen Kirche liegen bereits vor.
Wenn nun alles nach Plan verläuft, wird der Bauverein die Schmuckstücke bald zum Verkauf anbieten und den Erlös in die Sanierung des Glockenturms stecken.

 

Aufarbeitung der Faber- und Budde-Grabplatten

Am 8. und 9. Dezember 2017 legte Diplom-Restauratorin Anna Boomgarden behutsam Hand an die beiden in der Neuen Kirche ausgestellten Grabplatten von Architekt Martin Faber (1587-1648) und Kaufmann Cornelius Budde (1640-1708). Zunächst wurden die Steine gründlich gereinigt, schließlich arbeitete Boomgarden dann die filigranen Inschriften heraus. Der weiße Alabaster-Stein von Budde, den außerdem ein Segelschiff ziert, wurde mit grauer Farbe fein gepinselt, auf die dunkle Platte Martin Fabers wurde eine helle Spachtelmasse aufgetragen. Beide Platten stehen auf Sockeln an der Nordmauer, hinter der die Konsistoriumskammer liegt.

Sanierung des Nordtores beendet

Ein weiteres Projekt des Bauvereins Neue Kirche Emden e.V. ist erfolgreichfertiggestellt worden. In den vergangenen Wochen wurde die Restaurierung des Nordtores an der Osterstrasse abgeschlossen.

Die Restaurierung der Nordtores des Kirchhofes teilte sich in 3 Abschnitte. Die gemauerten Pfeiler des Nordtores wurden bereits 2005 saniert. Die Friedhofsmauer, die nach Erkenntnissen der Historiker einst den gesamten Kirchhof umgrenzt hat und nun nur noch an der Nordseite existiert, wurde 2008 restauriert. 2011 setzte man das handgeschmiedete Tor ein, das nach Vorlagen aus dem 19. Jahrhundert gefertigt wurde.

Aus Verkehrsgründen wurde der Anschlag des Tores nach innen verlegt, wofür die kleine Treppe zwischen den gemauerten Pfeilern auf den Kirchhof versetzt wurde.

Abschließend wurden nun die Ornamente der Torpfeiler mit einer speziellen Farbe für historische Bauten gestrichen, die anhand von Farbresten an den Kirchportalen ermittelt werden konnte.

Die beiden gemauerten Pfeiler gehen im Grundbestand auf das 17. Jahrhundert zurück und tragen eindeutig die Handschrift des Architekten Martin Fabers, der die Neue Kirche 1643-48 erbaute. Schaut man sich die Ornamentik genauer an, kann man auf den Pfosten die sogenannten Blattmasken sehen, die mit Dämonenköpfen verziert sind. Bekrönt sind die Pfeiler mit Pinienzapfen, die im kirchlichen Kontext als Symbol der Auferstehung zu deuten sind.

Finanziert wurde die Baumaßnahme durch Mittel des Bauvereins Neue Kirche Emden e.V. und eine Zuwendung der Nordwest-deutschen Treuhandstelle für Dauergrabpflege, die in Emden durch das Blumenhaus Jeschar als Vertragsunternehmen vertreten ist. Die Malerarbeiten führte die Firma Kok aus.

V.l.n.r.: Johann Kok (Maler Kok), Dietmar Frerichs (2. Vorsitzender Bauverein) sowie Wiebke und Wilhelm Jeschar (Vertreter Treuhandstelle für Dauergrabpflege)

 

Firma Wocken spendet 500€

Am 15. November 2017 übergab die Firma Wocken eine Spende in Höhe von 500€ an den Bauverein Neue Kirche e.V.. Anlass für die Spendenaktion, an der regionale Projekte im sozialen, gemeinnützigen oder ehrenamtlichen Bereich teilnehmen konnten, war das 60jährige Jubiläum der Firma. Mit großer Freude nahmen die Vorsitzende des Bauvereins, Elke Brüning und ihr Stellvertreter, Dietmar Frerichs, den symbolischen Scheck von Andreas Schulte, Firma Wocken, (auf dem Foto rechts) entgegen. Die Spende soll für die Restaurierung des Glockenturms der Neuen Kirche eingesetzt werden.

 

Erfolgreiche Bilanz - Mitgliederversammlung 2017

Am 12. April 2017 fand in der Neuen Kirche Emden die diesjährige Mitgliederversammlung statt, wobei der Vorstand einmal mehr auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken konnte.

Mit 14 kulturellen Veranstaltungen und insgesamt 4.690 Besucherinnen und Besuchern in 2016 hat sich die Zahl der Veranstaltungen seit der Wiedereröffnung der Neuen Kirche im September 2013 auf 67, die Zahl der Besucherinnen und Besucher auf 22.213 erhöht. Für 2017 sind 10 Veranstaltungen geplant bzw. schon durchgeführt worden, wobei die Neue Kirche den gesamten August für Veranstaltungen der Gemeinde zum Reformationsjubiläum reserviert ist.

Auch die baulichen Aktivitäten konnten sich im vergangenen Jahr sehen lassen. Im Mai wurde die alte Bronzetafel durch eine neue ausgetauscht (diesmal mit korrekten historischen Daten) und findet großes Interesse bei Passanten. Viel Zeit und Geld hat die Restaurierung der Portale in Anspruch genommen – ein Aufwand, der sich aber gelohnt hat. Schließlich wurden die alten Türgriffe restauriert und angebracht, und Halterungen für die Gießkannen tragen dazu bei, dass auf dem Friedhof etwas mehr Ordnung herrscht.

Außerordentlich positiv stellt sich auch die finanzielle Situation des Bauvereins dar. Ausgaben und Einnahmen hielten sich in 2016 die Waage, so dass der Ergebnisvortrag aus 2015 unangetastet blieb. Das gibt dem Verein Spielräume, um sich finanziell an der Sanierung der Eingangstore sowie des Glockenturms beteiligen zu können - Projekte, die noch in diesem Jahr in Angriff genommen werden sollen.

Die 1. Vorsitzende, Elke Brüning, dankt sehr herzlich allen Mitgliedern, ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern sowie Spendern und Sponsoren, ohne deren Engagement solche Ergebnisse nicht denkbar gewesen wären.

Einige formale Satzungsänderungen sowie die turnusmäßige Wahl zum Vorstand waren weitere Tagesordnungspunkte. In den Vorstand für die nächsten zwei Jahre wurden gewählt: Elke Brüning (1. Vorsitzende), Dietmar Frerichs (2. Vorsitzender), Reemt Viétor (Schatzmeister) und Maj-Britt Wrede (Schriftführerin). Abschließend gab Elke Brüning unter dem Beifall der Mitglieder bekannt, dass der Vorstand Johannes Barghoorn zum Ehrenmitglied des Bauvereins ernannt habe.